3D-Angiographie und periphere Nervensonographie

Bei der 3D-Angiographie besteht die Möglichkeit mittels Ultraschall ohne Kontrastmittelgabe oder Röntgen, eine räumliche 3D-Darstellung der hirnversorgenden Schlagadern am Hals und auch im Gehirn durchzuführen.

 

Allgemeines:

Seit Ende des Jahres 2007 besteht in unserer neurologischen Praxis gerätetechnisch die Möglichkeit, mittels Ultraschall ohne Kontrastmittelgabe oder Röntgen eine räumliche 3D-Darstellung der hirnversorgenden Schlagadern am Hals und auch im Gehirn durchzuführen.

Hierbei besteht durch Computeranimation die Möglichkeit, diese Gefäße von allen Seiten zu drehen - somit ist auch ein Blick aus der Mitte des Gehirns bzw. aus der Mitte des Halses auf die Gefäße möglich.

Somit können Lageanomalien, Engstellen, Entzündungen, Verschlüsse genauer diagnostiziert werden und eine Therapieplanung konservativ oder im Bedarfsfall operativ kann isoliert aufgrund der Ultraschallbefunde durchgeführt werden.

Hierbei handelt es sich um die modernste Ultraschalltechnik in den Geräten der neuesten Generation seit Ende 2007.

 

Neuro-Sonographie: Ergänzend besteht mit den Geräten der neuesten Generation auch die Möglichkeit, eine periphere Neuro-Sonographie durchzuführen.

Dies bedeutet, dass mittels Ultraschall Nerven z. B. bei Einklemmungs- und Engpasssyndrom an der Hand, am Ellenbogen, auch im Fuß- und Beinbereich erkannt werden können und prä- und postoperativ sowie auch bei konservativer Behandlung festgestellt werden kann, ob die Nerven, auch die zugehörigen Arterien und Venen und das Bindegewebe entzündet, eingedrückt sind, um so eine genaue und gezielte Therapieplanung durchzuführen.