Schmerzerkrankungen

Die wissenschaftliche Forschung und speziell die Therapie der Schmerzerkrankungen hat in den letzten Jahren erfreulicherweise deutlich an Bedeutung gewonnen, so dass sich auch spezielle Fachrichtungen wie die Schmerzmedizin bzw. Schmerztherapeuten und Ärzte der speziellen Schmerztherapie entwickelt haben, wobei ein Großteil dieser die direkte Schmerztherapie durchführenden Ärzte Anästhesisten sind, da diese Schmerztherapie oft mit Injektionstherapien (Spritzen) und auch komplexeren medikamentösen Therapiemaßnahmen bis hin zu Morphium verknüpft ist.

 
Tätigkeitsbereich:

In der ersten und mittleren Phase der Therapie und Diagnostik ist jedoch überwiegend der Neurologe eingeschaltet, da der Neurologe durch die Diagnostik erst feststellt, woher die Schmerzen kommen und somit therapeutische Möglichkeiten festlegt bzw. feststellt.
 

Diagnostikbereiche:

Die neurologische Praxis ist in diesem Bereich der Diagnostik seit Jahren gezielt eingebunden und führt bei Kopfschmerzsyndromen die gezielte Ultraschalluntersuchung durch, um z. B. bei Erkrankungen wie der Migräne, dem Spannungskopfschmerz – um  nur einige zu nennen – hier gezielt eine Aussage über die vorliegende Ursache zu stellen, die nachfolgend extreme Bedeutung für die Auswahl und Intensität der Therapien hat. 

Dies betrifft ebenfalls Erkrankungen wie Bandscheibenschäden und Rückenschmerzen, die mit Nerven- und Nervenwurzelreizungen verbunden sind, wobei häufig die Erstdiagnostik einschließlich Röntgen der Orthopäde durchführt, um dann anschließend zum Neurologen weiter zu überweisen, der dann eine gezielte Nervenmessung in den betroffenen Rücken- und Bandscheibenbereichen durchführt. 

Auch vor einer Bandscheibenoperation bzw. konservativen Bandscheibentherapie ist die exakte Höhenlokalisation mit Durchführung von entsprechenden Nerven-, Nervenwurzel- und Rückenmarksmessungen Grundlage der Therapie, die dann multifaktoriell durchgeführt wird.  

Auch bei Erkrankungen wie der Neuroborreliose (Zeckenerkrankungen), der Fibromyalgie ist die exakte diesbezügliche Abklärung durch einen Neurologen erforderlich, wobei hier die auf den übrigen Informationsseiten dargelegten Untersuchungsmöglichkeiten zur Anwendung kommen.